Namensherkunft Kegler

Woher kommt der Name: Kegler?

Das Kegeln ist eine beliebte Freizeitaktivität, die in Deutschland schon seit Jahrhunderten betrieben wird. Doch woher kommt eigentlich der Name „Kegler“?

Die Herkunft des Wortes „Kegler“

Das Wort „Kegler“ leitet sich vom mittelhochdeutschen Wort „kegel“ ab, was so viel wie „Zapfen“ oder „Kegel“ bedeutet. Ursprünglich wurden beim Kegeln tatsächlich Kegel umgeworfen, die aus Holz oder Ton gefertigt waren.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich das Kegeln jedoch weiter und es wurden auch andere Materialien wie Kunststoff oder Metall verwendet. Dennoch blieb der Name „Kegler“ erhalten und ist bis heute gebräuchlich.

Die Geschichte des Kegelns

Das Kegeln hat eine lange Tradition und geht bis ins Mittelalter zurück. Damals wurde das Kegeln vor allem von Mönchen und Adligen betrieben und diente als Freizeitbeschäftigung.

Im Laufe der Zeit verbreitete sich das Kegeln auch unter der Bevölkerung und es entstanden eigene Kegelbahnen. Besonders in Norddeutschland und Skandinavien erfreute sich das Kegeln großer Beliebtheit.

Die verschiedenen Kegelarten

Beim Kegeln gibt es verschiedene Kegelarten, die sich in Größe und Form unterscheiden. Die bekannteste Kegelart ist der „Deutsche Kegel“, der eine Höhe von 30 cm und einen Durchmesser von 12 cm hat.

Daneben gibt es noch den „Scherenkegel“, der in Skandinavien verbreitet ist und eine schräge Form hat. Auch der „Bohle-Kegel“ und der „Schere-Bohle-Kegel“ sind in Deutschland bekannt und werden auf speziellen Bahnen gespielt.

Das Kegeln heute

Heute ist das Kegeln eine beliebte Freizeitaktivität, die in vielen Vereinen und Kegelclubs betrieben wird. Auch in der Gastronomie gibt es oft Kegelbahnen, auf denen man sich mit Freunden oder Kollegen messen kann.

Das Kegeln hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt und es gibt mittlerweile auch Wettkämpfe und Meisterschaften auf nationaler und internationaler Ebene. Besonders in Skandinavien und Osteuropa ist das Kegeln eine beliebte Sportart.

Fazit

Der Name „Kegler“ leitet sich vom mittelhochdeutschen Wort „kegel“ ab und bezieht sich auf die ursprüngliche Form der Kegel, die beim Kegeln umgeworfen wurden. Das Kegeln hat eine lange Tradition und ist bis heute eine beliebte Freizeitaktivität und Sportart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert